Du liest gerade
Im Test: Edelkrone Slider One

Im Test: Edelkrone Slider One

von Timm Mohn17. April 2016

„Der beste Slider ist der, denn du immer dabei hast“. So oder so ähnlich dürfte das Motto des Slider One aus dem Hause Edelkrone klingen. Der Slider One ist gerade mal 23 Zentimeter lang, kann das Bild um genau 15 Zentimeter verschieben und soll trotzdem einiges für den Produktionswert tun. Ob das klappt, erfahrt ihr nach dem Break.

Eindrucksvolle Verarbeitung

Schon als mir der Postbote das Paket überreichte fiel mir auf, dass das Paket unerwartet schwer ist. Grund hierfür ist das hochwertige Material, aus dem der Slider One besteht. Beim Auspacken merkt man endgültig, wofür man sein Geld ausgegeben hat: beim Slider One wackelt nichts, das Feeling ist top. Mit dabei gibt es noch die typische Karte mit dem Hinweis auf das nur 5 Minuten lange Handbuch-Video sowie ein Allen Key.

Für 3/8-Geräte gemacht

Der Slider ist wie bereits erwähnt gerade mal 23 cm lang, 2,2 cm hoch und 9,5 cm breit. Auf der rechten Seite sitzt der Sicherheitsverschluss, welcher nach links auf- und nach rechts zugedreht wird. Damit kann die Kamera auf dem Slider an einer Position gehalten oder der Mount fixiert werden, wenn der Slider mal transportiert werden soll. Auf der rechten Seite hingegen wird der Widerstand eingestellt, um den Slider entweder sehr langsam oder sehr schnell bewegen zu können. Gefahren wird der Slider auf einem Lederriemen. Kameras, die auf dem Slider sitzen, dürfen etwas über 9 Kilo schwer sein. Auf der mittleren Schiene befindet sich eine Wasser-Waage, um das aktuelle Bild zu kontrollieren.

Auf der Oberseite des Mounts sitzt eine 3/8 Schraube. Die Panasonic GH4 wäre folglich nicht mit dem Slider One kompatibel. Allerdings nutze ich sowieso den FlexTilt Head, um die Kamera auf dem Slider etwas anwinkeln zu können. Wer den Slider auf einem Stativ anbringen möchte, benötigt ebenso entweder eine 3/8 Schraube oder einen Adapter von 1/4 auf 3/8.

P1070598

Kleiner Bewegungsbereich

Der Vorteil des Slider One ist sicherlich, dass man ihn sehr gut transportieren kann. Durch die kompakten Abmessungen findet er in jeder Kameratasche seinen Platz und fällt mit 500 Gramm nicht mal ins Gewicht. Abstriche müssen Filme-Macher dafür bei der Distanz machen, die er zurücklegen kann: gerade Mal 15 Zentimeter legt der Slider One zurück. Man kann somit gut und gerne von einem Makro Slider sprechen: drehe ich ein Review-Video reichen die 15 Zentimeter beispielsweise perfekt dafür aus, von der Seite auf ein Gerät zu sliden. Bei größeren Bildern, beispielsweise einem Fahrrad-Sattel, ist die Fahrt leider sehr schnell vorbei.

P1070627

Übung macht den Meister

Wenn die Ausrüstung soweit passt fehlt oft noch eins: Talent. Netter ausgedrückt „Übung“. Somit bleibt dem Nutzer nur eins übrig: ausprobieren, Ergebnis kontrollieren und gegebenenfalls nochmal machen. Erst dann entfaltet ein Slider wie der Slider One aus dem Hause Edelkrone sein wahres Talent. Hierfür braucht der Nutzer vor allem Geduld – aber ohne die geht im Leben sowieso nichts. Üben kann man erfreulicherweise an vielen Gerätschaften und in nahezu jeder Situation. Und sei es nur mit einer GoPro auf dem Tisch.

Edelkrone bewirbt den SliderOne damit, dass beim Schnitt oft nur ein kleiner Teil des kompletten Slides verwendet wird. Das stimmt auch bei mir: oft schneide ich den Anfang (wenn ich manuell losslide) weg, und teilweise auch den Punkt, an dem ich zum stehen komme. Beim SliderOne werden diese Slide-Elemente allerdings auch weggeschnitten, um ein Stocken in der Aufnahme zu vermeiden. Die eigentliche Länge des Slides ist bei mir also oft viel, viel kürzer als 15 Zentimeter.

Perfekt für den FlexTilt Head

Wie bereits erwähnt kommt der Slider One mit einer 3/8 Schraube auf der Oberseite daher. Ich hatte schon einen 30 Euro Manfrotto Adapter für meine GH4 im Warenkorb, als ich den FlexTilt Head von Edelkrone entdeckte. Jener kommt mit einer 3/8 Fassung am Boden und einer 1/4 Schraube auf der Oberseite daher. Beides zusammen ergibt somit eine sehr gute Kombination, auch was Perspektiven und Ausschnitte anbelangt.

Wer sein Gear gerne schützt und auch auf ein Hardcase wie beim Slider Plus hofft, wird leider enttäuscht: Edelkrone bietet kein Case für den Slider One an. Dafür ist ein Set Ersatzteile für 20 Euro verfügbar, sollte man mal seinen Slider schrotten.

Große Belastung für den Geldbeutel

Schlau ist der Hersteller ja: der Preis des Slider One wird erstmal hinter einem Button versteckt. Jenen gedrückt könnte der ein oder andere vom Stuhl fallen: die 15 Zentimeter Distanz bezahlt mit 189 Euro exklusive MwSt.. Das ist ordentlich Holz – vor allem wenn man bedenkt, dass die ersten billigen Slider mit über einem Meter Distanz für unter 90 Euro den Besitzer wechseln. Bei Edelkrone spielt sicherlich die Qualität aber auch der Markenwert beim Preis eine Rolle.

Schöne Zukunftsaussichten

Mein letzter billig Slider hat keine 6 Monate überlebt – beim Slider One hoffe ich auch eine deutlich längere Zeitspanne. Wer seinem Glück nicht traut, kann aber den lebenslangen Protection Plan bei der Bestellung in den Warenkorb legen. Wie bei allem im Leben gehört natürlich nicht nur das nötige Kleingeld zum guten Ergebnis dazu: um den Slider One gut bedienen zu können, braucht man einiges an Praxis. Ich werde den Slider in der nächsten Zeit öfter bei meinen Videos einsetzen und bin schon auf den Mehrwert gespannt. Aktuell ist der Slider One für 189 exkl. Vat bei Edelkrone verfügbar.

Nach 6 Monaten:

Ich muss allerdings zugeben, dass ich den Slider inzwischen nur noch als Base für den FlexTilt Head verwende. Umso größer war meine Freude, als Edelkrone das Motion Modul für den SliderOne vorstellte – das wohl meist erwartetste Zubehör-Teil für den Slider.

Was denkst du?
Grandios
0%
Genial!
100%
Es ist Liebe
0%
Kann man machen
0%
Wos?
0%
Nope.
0%
Über den Autor
Timm Mohn

Schreib- und Technikbegeistert. Freut sich über innovative Technik, kann Budget Smartphones nur bedingt ausstehen – WiFi Gadgets, wie die GoPro, umso mehr. Gründer von Nerdbench.com

  • A wie Anton

    Zuerst dache ich mir: hat er wirklich so viel Geld für einen Slider ausgeben?

    Einige Stunden später denke ich mir: warum habe ich gerade so viel Geld für den Slider ausgeben?
    Mein geldbeutel hasst euch.

  • Anna-Bell

    Schönes Review :) Danke!

    Nur…. wäre mir der Slider viel. zu. teuer.