Du liest gerade
Vorgestellt: HP Elite x3 samt Mobile Extender und Desk Dock

Vorgestellt: HP Elite x3 samt Mobile Extender und Desk Dock

von Sarah Elisa Oley21. Februar 2016

Auf dem MWC in Barcelona enthüllen alle großen Hersteller ihre neuen Produkte. HP hat selbstverständlich auch ein paar neue Geräte im Portfolio, allen voran das HP Elite x3. Dabei handelt es sich um ein Windows 10 Mobile Smartphone mit Anbindung an Bildschirme und seinen mobilen Gefährten. Nach dem Break gibt es Eindrücke der Präsentation.

High End im Taschenformat

Die Front des x3 wird von einem 6 Zoll 2k Display eingenommen. Im Inneren tickt ein Snapdragon 820, der erst kürzlich von Qualcomm vorgestellt wurde. Auch der Rest der Specs kann sich sehen lassen: HP verbaut 4 GB Ram und 32 GB Rom im Inneren. Wem das nicht ausreicht, kann eine bis zu 128 GB große SD Karte im Gerät verstauen. Auf der Rückseite sitzt eine 16 Megapixel Kamera. Selfies werden – leider ohne Selfie Blitz – mit 8 Megapixeln aufgezeichetn. Damit dem x3 nicht so schnell der Saft ausgeht, kommt das dennoch sehr leichte Gerät mit einem 4.000 mAh Akku daher. Jener ist dank Quick Charge 3.0 aus dem Hause Qualcomm zügig aufgeladen und steht bereits nach kurzer Zeit wieder für einige Stunden zur Verfügung. Für die nötige Datensicherheit sorgt ein Fingerabdruckscanner auf der Vorderseite. Dabei handelt es sich allerdings nicht um einen physikalischen Button.

Im Handumdrehen ein vollwertiger PC

Über Zubehör, wie die Dockingstation oder den Mobile Extender, kann aus dem Phablet ganz leicht ein richtiger PC gemacht werden oder eben ein mobiler Begleiter in Zug und Bahn. Separat erhältlich sein wird die sogenannte Desk Dock. Über einen Display Port können externe Bildschirme angeschlossen werden. Des Weiteren stehen jeweils zwei USB-C und A Ports bereit. Für richtig schnelles Internet kann der Ethernet Port für kabelgebundenes Internet bieten. Während das Gerät mit einem Bildschirm verwendet wird, steht es hochkant in der Desk Dock, der Bildschirm schaltet sich dabei nicht aus und kann somit als Second Screen verwendet werden. Wer sein x3 gern schützt kann beruhigt sein: das Phablet passt mit oder ohne HP-eigene Schutzhülle in die Dock.

Die Möglichkeit, das Phablet unterwegs als Notebook zu verwenden, erinnert etwas an da die Motorola Atrix Lapdock. Der sogenannte Mobile Extender beherbergt neben einer Tastatur und Mousepad noch ein 12,5 inch 720p Display sowie einen Audio-Ausgang. Einen Prozessor oder eine Grafikkarte sucht man vergebens: der Mobile Extender verlässt sich komplett auf das Phablet. Jenes kann per WiFi oder USB-C verbunden werden. In beiden fällen wird das Bild in HD (also 1280x720p) auf den Extender übertragen. Nutzt man die Kabelverbindung, wird das Phablet über das Kabel geladen. Bisher ist es nicht möglich, die Ladefunktion abzuschalten, falls man beispielsweise noch genug Restakku hat und die Batterie des Extenders schonen möchte. Da der Extender auch keinen Speicherchip an Bord hat, werden keine Daten gefährdet, sollte er mal entwendet werden.

Mobile Drucker mit langer Akkulaufzeit

Wer kennt es nicht: die Hausarbeit wird auf den letzten Metern fertig und letzte Abgabe ist circa 2 Minuten, nach dem man aus dem Bus ausgestiegen ist (kein Scherz!). Mit dem neuen OfficeJet 200 und 250 gehören diese (für Studenten durchaus realen!) Probleme der Vergangenheit an. Beide kommen laut HP mit einer langen Akkulaufzeit daher und können verglichen mit der Konkurrenz deutlich mehr Seiten ausdrucken. Gedruckt werden kann über Wi-Fi  Direct. Die größere Variante, der OfficeJet 250 kann nicht nur Dokumente drucken, sondern diese auch scannen und kopieren. Über den Dokumenten-Einzug lassen sich bis zu 10 Seiten auf einmal zum Scan oder Kopieren geben. Neben der WiFi Direct Verbindung wie bei der kleinen Schwester, lässt sich der OfficeJet 250 auch via Bluetooth Smart steuern, nur NFC vermisse ich in den Spec-Sheets. Sollte mal der Akku beider Geräte schlappmachen, lässt er sich entweder gegen einen anderen austauschen oder aber per AC bzw. USB Kabel laden. Zusammen mit dem Elite x3 könnte man hier von einer perfekten mobilen Kombination ausgehen. Die kleinere Variante wird ab Mai für 279 Euro verfügbar sein, der OfficeJet 250 wechselt für 349 Euro den Besitzer.

 

Was denkst du?
Grandios
0%
Genial!
100%
Es ist Liebe
0%
Kann man machen
0%
Wos?
0%
Nope.
0%
Über den Autor
Sarah Elisa Oley
Technik ist für Sarah kein Fremdwort: den Einstieg in die Smartphone Welt wagte sie bereits 2004 mit dem MPX 200 von Motorola. Sarah studiert Publizistik, wenn sie mal nicht gerade tippt, fährt Sarah Longboard.
  • Picard72

    Sau geil, wann kann man das kaufen???? Also nicht die Drucker, das X3???

  • SmarterSven

    Mir fehlt auch ein Link zum Produkt =) Das Paket klingt verdammt gut und ich würde es super gerne in die Hände bekommen. Ich beneide euch! Viel Spaß auf dem MWC

  • iGamer

    Windows Phone, wie ihr in dem einen Artikel geschrieben habt: nunja.
    ABER das ding klingt heiß!