Kommentare
Du liest gerade
YouTube Creator Day Hamburg: Von Google, für jeden

YouTube Creator Day Hamburg: Von Google, für jeden

von Timm Mohn4. Dezember 2015

Vergangenen Samstag hatte ich die Möglichkeit, den YouTube Creator Day zu besuchen. Eingeladen waren kleine sowie große YouTuber, zu Gast die Rocket Beans und das alles in gemütlicher Atmosphäre in Googles eigenen vier Wänden in Hamburg. Der Veranstalter hatte ein volles Programm und viele Informationen im Gepäck. Nach dem Break gibt es ein paar Eindrücke.

Interessantes Programm

Der Tag war voll gepackt mit allerlei informativenPanels. Doch beginnen wir beim Anfang: bereits die Anmeldung und der Empfang im Google Büro Hamburg waren sehr gemütlich. Eventuell hatte ich mir das Gebäude etwas größer vorgestellt, dafür bot der begrenzte Raum die Möglichkeit, mit anderen YouTubern in Kontakt zu treten. Selbst war ich mit Flo von Netzleben.com vor Ort. Kaum hatte die Uhr 11 geschlagen, ging es auch schon mit dem Top-Creator Panel los. Hier stellten sich zunächst die Rocketbeans vor, die Einblicke in die Arbeit an einem 24 Stunden Fernsehsender gaben. Dabei fand ich am interessantesten, dass die Beans YouTube eher als ihre Mediathek sehen, statt ihrem Haupt-Showplatz. Zugegebenermaßen habe ich allerdings auch noch nicht viel des Channels gesehen. Auf der Tagesordnung standen weiterhin Kanalkonzepte und sowie das Branding und ein Vortrag  über Top-Strategien und Publikum entwickeln.

Ein Tag ist nicht genug

Doch dabei endet die Liste an Programm Punkten noch nicht: neben einer Pause und (sehr leckerem!) Mittagessen standen noch der Kanal Gesundheits-Check samt Feedback-Runde auf dem Programm. In kleinen Gruppen konnten sich YouTuber gegenseitig vorstellen, über ihre Kanäle austauschen (beispielsweise Kekulo) und neue Channels entdecken. Hier wurde noch ein Products Update Panel eingefügt, dass ich etwas verzichtbar fand, ganz im Gegensatz zu den Breakout Session, welche sich mit YouTube Analytics und den Do’s und Don’ts auf YouTube auseinandersetzen. „Breakout“, weil sich hier die Interessengruppen aufteilten. Damit wurde zwar dafür gesorgt, dass es durchaus mehr Publikumsinteraktion (als sowieso schon!) gab, aber auch, dass man eins der beiden Panels verpasste. Während sich Flo die Do’s und Don’ts anschaute, lernte ich – als bisher Zahlen eher vernachlässigender Mensch –  die YouTube Analytics kennen; samt netten Features, die mir bisher nicht bekannt waren.

Und wenn man dann noch bedenkt, dass auch die Hamburger YouTube-Community einen Einblick in ihre (sehr schöne!) Arbeit gab, wird schnell klar, dass der Tag viel zu kurz war. Um es mit den Worten auf meinem Feedback-Bogen auszudrücken: Aus dem Satz „Das besprechen wir in der Pause“ hätte man ein (sehr gut funktionierendes) Trinkspiel machen können.

Die Größe spielt(e) keine Rolle

Während ich hier einen Schwachpunkt der Veranstaltung angesprochen habe möchte ich ausdrücken betonen, welchen Respekt ich vor den Veranstalter habe: egal ob 10.000 oder 0 Follower, noch vor dem ersten Video oder bereits bei Nummer 50 – jeder wurde gleich behandelt. Die Fragen – auch kritische, beispielsweise in Richtung YouTube Red – wurden aufgenommen und (soweit möglich) bearbeitet.

Nach dem alle Panels gelaufen waren, die Snackbar geöffnet wurde und sich das Team für den Abend bedankt hatte, konnten sich die einzelnen YouTuber noch mal miteinander unterhalten und Kontakte knüpfen. Die Zeit habe ich genutzt, um ein paar „Pausen-Fragen“ los zu werden, die von den unterschiedlichen Mitarbeitern gelöst wurden.

Allerlei nützliche Infos

Der Tag vollgepackt mit Informationen. Es würde den Rahmen dieses Blogs sprengen, alle Infos unterzubringen. Allerdings gibt es viele nützliche Dinge, die man sich selbst – auch wenn man nicht dabei war – erarbeiten kann. Dazu gehört der Leitfaden der Medienanstalt Deutschland über die Einstufung eines Videos als Product Placement und die Kennzeichnung eines solchen Videos (Download). Die Creator Academy bietet dem Nutzer allerlei Strategien zum Aufbau von mehr Reichweite. Es handelt sich hier somit um ein Sammelwerk an Tipps und Tricks zum Thema YouTube. Wer dann immer noch nicht satt ist an Wissen, kann sich an das Hilfe Center wenden. Dort gibt es viele Beiträge und Lösungen zu diversen YouTube Themen. Creator, die es auf 15.000 Stunden Wiedergabezeit in den vergangenen 90 Tagen schaffen, können auch mit dem Experten Team per E-Mail schreiben. Für Berliner mit einigen tausend Abos ist der YouTube Space Berlin interessant, bei dem man sich beispielsweise eine 360° Kamera ausleihen und Videos produzieren kann. Auf dem neusten Stand bleiben YouTuber mit dem Twitter Kanal des Events. Ob es dazu wohl auch eine Google Plus Alternative gibt? 

Lust auf mehr

Ich kann mir nicht vorstellen, dass den Creator Day jemand ohne eine gewisse Inspiration verlassen hat. In meinem Fall wurden Krisen gelöst aber auch neue geschaffen. Diese gilt es nun aufzuarbeiten. In jedem Fall hat die Veranstaltung mir sehr viel gegeben, auch wenn sie viel, viel zu kurz war. Die YouTube Vertreter haben sich sehr viel Mühe gegeben, auf einzelne Personen einzugehen – auch wenn sie sicherlich irgendwann ein Loch im Bauch hatten vor lauter Fragen (hüstel). Somit lautet mein Fazit für Google: Danke, gerne mehr davon, in längere Form und regelmäßiger.

Wohl gemerkt geht es hier in einen Meeting-Raum....

Wohl gemerkt geht es hier in einen Meeting-Raum

Was denkst du?
Grandios
50%
Genial!
33%
Es ist Liebe
17%
Kann man machen
0%
Wos?
0%
Nope.
0%
Über den Autor
Timm Mohn
Schreib- und Technikbegeistert. Freut sich über innovative Technik, kann Budget Smartphones nur bedingt ausstehen - WiFi Gadgets, wie die GoPro, umso mehr. Gründer von Nerdbench.com
  • schmidtflo

    Es hat mir auf jeden Fall viel Spaß gemacht! Ich würde mich aber ebenso anschließen, das vielleicht ein zweitägiger Workshop noch deutlich viel mehr cooler wäre. Dann gerne auch in Berlin, sodass ich nicht um 5:20 Uhr aufstehen muss ;-)

  • Silbersurfer

    Na dann sind wir ja jetzt mal auf Inhalte gespannt :P

  • Arn42

    Hört sich nach einem coolen Event an!

  • Silivie

    Wo erfährt man denn von solchen Events??