Interviews
Du liest gerade
Angeschaut: Swiftpoint GT

Angeschaut: Swiftpoint GT

von Timm Mohn4. November 2015

Touchscreen Bedienung ist ziemlich nützlich: statt einer Maus oder dem teils verhassten Mauspad kann der Nutzer einfach so seinen Screen bedienen, wie es auch bei seinem Smartphone der Fall ist. Doch wie wär es, eine Maus zu haben, die so klein und kompakt ist und die gleichzeitig den Touchscreen überflüssig macht? Mit der Swiftpoint GT könnte man eventuell genau das erreicht haben.

Die Swiftpoint GT stammt von der neuseeländischen Firmer Swiftpoint. Sie soll die Bedienung eines Touchscreens simulieren. Dafür die Maus zwischen Zeigefinger und Daumen gegriffen. Selbstverständlich kann man die GT auch als ganz normale Maus nutzen, ganz ohne Extra Funktion. Auf der Oberseite sitzt ein Scrollrad, wie man es von einer herkömmlichen Maus kennt. Seine wahre Stärke zeigt die Maus allerdings, wenn man die Seite ankippt. Über leicht schräge Haltung fungiert die Maus nicht mehr als jene sondern wird als virtueller Finger verwendet.  Wir haben uns die Handhabung vorstellen lassen. Achtung: leider hat das Video zu einem ziemlich großen Teil einen kleinen Tonfehler. Mit Kopfhörern und entsprechender Konzentration versteht man allerdings auch so alles. Dickes So

 

Wie im Video dargestellt lassen sich über die leichte Kippung Wischbewegungen auf dem PC simulieren. Im Inneren der Maus steckt ein Sensor mit 1.000 dpi. An Bord ist auch Bluetooth 4.0 mit Bluetooth Smart (Low Energy). Durchhalten soll die GT mit einer Akkuladung für drei bis vier Wochen, danach muss sie für 90 Minuten ans Ladegerät. Die ersten 30 Sekunden allerdings sind die wichtigsten: hier nach kann die Maus schon wieder eine Stunde verwendet werden, bevor abermals eine Ladung Strom notwendig wird. Wer die Maus irgendwo zwischenlagern kann, realisiert das über die aufklebbaren Pads. So kann die Maus beispielsweise auf der Handballen-Auflage oder der Display-Rückseite angeheftet werden. Verfügbar ist die Maus ab 149 Euro bei TechnikDirekt. Etwas günstiger kommt man bei Amazon weg: hier werden nur knapp 130 Euro fällig. Nerdbench wirft in den kommenden Wochen natürlich noch mal einen genaueren Blick auf die Swiftpoint GT.

Was denkst du?
Grandios
0%
Genial!
0%
Es ist Liebe
0%
Kann man machen
0%
Wos?
0%
Nope.
0%
Über den Autor
Timm Mohn
Schreib- und Technikbegeistert. Freut sich über innovative Technik, kann Budget Smartphones nur bedingt ausstehen - WiFi Gadgets, wie die GoPro, umso mehr. Gründer von Nerdbench.com