Pressemitteilungen
Du liest gerade
Mainz: Tablet PCs für Seniorinnen und Senioren

Mainz: Tablet PCs für Seniorinnen und Senioren

von Timm Mohn22. November 2015

Das Internet ist längst kein Platz mehr nur für Jugendliche: die meisten Eltern sind bei Facebook mit ihren Kindern aber auch ihren eigenen Eltern befreundet. Aber auch wenn es einige fitte Senioren gibt, das Internet hat noch lange nicht alle erreicht. Telefónica Deutschland und die Stiftung Digitale Chancen haben am vergangenen Freitag das Projekt „Tablet PCs für Seniorinnen und Senioren“ in Mainz gestartet. Ob die gestandenen Herren und Damen nun fleißig im Internet unterwegs sind, erfahrt ihr nach dem Break.

Den gesamten Beitrag können Sie in folgender MP3 Datei in erhöhter Lautstärke hören.

Internet bedingt Gesellschaft im Jahr 2015

Es ist zweifellos wichtig, dass Senioren an das Internet herangeführt werden. Das Internet, darüber dürfte Einigkeit herrschen, ist für den Anschluss an die Gesellschaft wichtig: ein Skype Call mit der Ekelin, der Weihnachts- oder Lebensmitteleinkauf – all das sind Dinge, die über das Internet schnell und unkompliziert erledigt werden können. Gerade in der bevorstehenden Winterzeit kann die Möglichkeit, sich das Essen ins Haus liefern zu lassen, der älteren Generation sehr entgegen kommen. So ein PC, Tablet oder Smartphone kann Menschen allerdings verunsichern. Das Projekt „Tablet PCs für Seniorinnen und Senioren“ soll solche Berührungsängste mindern.

DSC_0220

Um diese Berührungsängste zu mindern, stellt Telefónica Deutschland verschiedenen Einrichtungen, wie am Freitag dem L:OKAL – Fernsehen & Medienbildung e.V., kostenlose Tablets zur Verfügung. Die Senioren können sich dann in Kursen, die mit 10 Euro erschwinglich erscheinen, die Tablets näher anschauen und lernen, diese zu benutzen.

DSC_0337

Ambitioniertes, aber unterversorgtes Projekt

Am Freitag war die Bundesabgeordnete Tabea Rößner (Bündnis 90/ Die Grünen) vor Ort und übergab die Tablets symbolisch an eine Gruppe von Senioren. Das Wort symbolisch ist wichtig: weder in Einladung zum Event noch im Vortrag kam heraus, dass die Geräte an die Einrichtung für Kurse und nicht direkt an die vorstellig gewordenen Senioren gehen. In einem Nebensatz lies sich aber heraushören, dass die Tabelts vielleicht, eventuell über Weihnachten ausgeliehen werden könnten. Das belegt auch die nachstehende Formulierung aus der Presse-Einladung. Mich persönlich würde interessieren, was den Rentnern die Internetflat überhaupt nutzt, wenn die Geräte im Ok:Mainz Gebäude im WLAN genutzt werden. Die Termin Liste (s.u.) suggeriert jedenfalls nicht, dass mit den Tablets quer durch Mainz gelaufen wird.

Telefónica stattet Seniorinnen und Senioren aus verschiedenen Städten Deutschlands mit Tablet-PCs und einer Internetflatrate aus. Die Stiftung Digitale Chancen betreut das Projekt und evaluiert begleitend, wie Tablets älteren Menschen den Einstieg in die Internetnutzung und den Anschluss an die digitale Gesellschaft erleichtern.

Und genau hier ist in meinen Augen der Knackpunkt: mit 8 Tablets erreicht man in Mainz genau 8 Rentner. Sagen wir, in einem Kurs könnten sich jeweils 2 Rentner ein Tablet teilen, so könnte ein Kurs maximal 16 Rentner ansprechen. Das sind Gruppengrößen vor einem Gerät, die man schon im jugendlichen Alter nicht wirklich mochte und die auch nur einen zweifelhaften Nutzen haben dürften. Diese Sorge habe ich unteranderem auch an Herrn Philippe Gröschel von Telefónica Deutschland herangetragen.

 

Es ist natürlich wünschenswert, dass das Projekt und dessen Wirkung sich, wie Herr Gröschel ausführt, herumspricht. Eine Art Backup, also eine höhere Anzahl an Tablets, wäre aber für den Fall von großem Interesses unter den Senioren, sicherlich keine schlechte Idee. Wenn man davon ausgeht, dass das Projekt ein Erfolg werden könnte, sollte man auch den Eindruck vermitteln, dass dafür die Kapazitäten da sind. Die Zukunft des Projekts allerdings verschärft die Situation in Mainz noch einmal mehr: nach einigen Workshops wandern 6 der 8 Tablets weiter in die nächste Einrichtung, während nur zwei verbleiben. Zwei. In einer Stadt mit wie vielen Rentnern? Hier sehe ich definitiv die Telefónica Deutschland in der Pflicht, einen Teil ihres mit Umsatz, in die Ausweitung dieses Projektes zu stecken. Mit 7,79 Mrd. Euro im Jahr 2014 dürfte das auch kein Problem sein. Ganz davon abgesehen, dass man auch das Geld für die gleichzeitige Ausführung des Projektes in mehreren Städten in die Hand hätte nehmen können, sodass nicht die eine Stadt auf die andere warten muss. Das kostet Geld, aber gibt es eine bessere Werbung für das Unternehmen? An dieser Stelle soll die Idee, ältere Menschen an Tablets heranzuführen, nicht schlecht geredet werden – das ist unbedingt nötig. Nur etwas mehr Aufwand hätte die Telefónica Deutschland sicherlich betreiben können.

DSC_0363

Kompetente Betreuung

In den ersten Momenten mit den Tablets zeigten sich die – zunächst zu recht schüchternen – Senioren interessiert und stellen auch Fragen an die anwesenden Personen. Weder Herr Gröschel noch Frau Rößner schreckten vor Rat und Tat zurück und lernten mit den Rentnern die neuen Geräte kennen.

DSC_0349

Hier lohnte es sich auch meinerseits mal auf eine Gesprächsminute mit den prominenten Gästen zu warten, schließlich waren es die Rentner und ihre PC-Erfahrung, um die es am letzten Freitag gehen sollte. Folgende Kurse sind nach Stand 18.11.2015 geplant:

  • Das Tablet und seine Grundfunktionen

Was kann man mit einem Tablet machen und wie bedient man es?
Welche Funktionen sollte man kennen? (Jeanine Wein)
Donnerstag, 26.11.2015, 10 bis 12 Uhr

  • Information und Unterhaltung mit dem Tablet

Rezepte finden und Sudoku spielen — all das und viel mehr ist
mit diesem Gerät möglich (Tobias Gotre)
Mittwoch, 02.12.2015, 13 bis 15 Uhr

  • Reiseplanung mit dem Tablet

Unterwegs mit dem Tab/et: Bahnauskunft, Routenplanung,
Urlaubsort erkunden (Jeanine Wein)
Donnerstag, 03.12,2015, 10 bis 12 Uhr

  • Fragen rund ums Tablet

Sie haben speziellere Fragen zu Android-Tablets? In dieser offenen Sprechstunde
können Sie sie loswerden. (Jeanine Wein)
Dienstag, 08.12.2015, 14 bis 16 Uhr

  • Film & Fernsehen auf dem Tablet

Was ist eigentlich YouTube? Wie nutze ich Mediatheken, um (verpasste)
Sendungen zu schauen? (Hannah Ballmann)
Montag, 14.12.2015, 10 bis 12 Uhr

  • Apps installieren, nutzen und löschen

Was sind Apps? Wo bekommt man Apps her? Wie entscheide ich mich für eine
App? (Hannah Ballmann)
Donnerstag, 07.01.16, 10 bis 12 Uhr

  • Skype & Co.

Videotelefonie per Tablet— wie geht das? Und worauf muss ich achten?
(Hannah Ballmann)
Mittwoch, 13.01.16, 10 bis 12 Uhr

Tablet PCs für Seniorinnen und Senioren – Ein langfristig geplantes Projekt

Tablets und Smartphones verbreiten sich rasend schnell. Sie sind einfach zu bedienen und erschrecken ihre Benutzer nicht durch große Gehäuse und vielseitige Eingabe-Möglichkeiten. Gleichzeitig benötigt auch der Umgang mit diesen mobilen Devices Schulung. Bereits 2012 gründete die E-Plus Gruppe und die Stiftung Digitale Chancen das Projekt „Tablet PCs für Seniorinnen und Senioren“. Die Übergabe am vergangen Freitag stellt die zweite Phase des nach eigener Angabe erfolgreichen Projektes dar. Wir sind gespannt, wie es weiter geht – schließlich gibt es in Deutschland noch den ein oder anderen Rentner, der den Anschluss an die digitale Welt noch erfahren muss.

Was denkst du?
Grandios
50%
Genial!
50%
Es ist Liebe
0%
Kann man machen
0%
Wos?
0%
Nope.
0%
Über den Autor
Timm Mohn
Schreib- und Technikbegeistert. Freut sich über innovative Technik, kann Budget Smartphones nur bedingt ausstehen - WiFi Gadgets, wie die GoPro, umso mehr. Gründer von Nerdbench.com
  • Aria7

    Die Idee klingt wirklich gut, aber die Ausführung?

  • Trebur

    Ich kann die Kritik von Timm an der Sache verstehen. So deutlich ausgeführt musste sie aber vielleicht nicht werden =)

  • Appleianer

    Klingt nach einer tollen Sache für meinen Opa! Wo muss man sich anmelden?!

  • MadeForiPhone

    Es betrifft mich zwar nicht, aber die Audio-Datei ist eine schöne Idee.

  • XoxX

    Ich finde es gut, dass es so ein angebot in Mainz gibt. Eine Ausweitung halte ich aber auch für notwendig.

  • Kubeain

    Die Samsung Geräte reichen auf jeden Fall. Aber dann sollte man auch kein iPad in die Luft halten…

  • MeenzerBub

    Ich wollte noch eine weitere Quelle für die Veranstaltung finden… WO ist die AZ??

  • LobeMe

    tolle Aktion!