Kurz gebloggt
Du liest gerade
So kommt ihr zum Flappy Bird Easter Egg unter Lollipop
Review

So kommt ihr zum Flappy Bird Easter Egg unter Lollipop

von 7. Mai 2015

Android Versionen kommen immer mit kleinen Extras daher: während Anfangs noch Bilder, dann kleinere Spiele versteckt waren dürften Lollipop Nutzer unter Android 5.0 besonders viel Spaß – oder auch Frust – erleben: Google hat Flappy Bird im Betriebssystem versteckt. Die Nerdbench erklärt, wie ihr zu dem Spiel kommt.

Um das Easter Egg aufzurufen, wandert ihr den App Drawer. Geräte ohne jenen haben das Einstellung-Symbol meist direkt auf dem Homescreen. In den Einstellungen scrollt ihr nach unten und öffnet „Über das Telefon“ bzw. „Über das Tablet“. Dort sucht ihr nach „Android Version“. Diesen Eintrag tapped ihr mehrmals an und schon öffnet sich ein sonniger Hintergrund mit einem Kreis. auch dieser wird angetappt. Es erscheint ein Lolli, in dessen Mitte „lollipop“ geschrieben steht. Jenen klickt ihr mehrmals an, bis sich das Spiel öffnet. Danach bleibt euch nur noch eins übrig: immer und immer wieder verlieren.

Eins vorweg: das Spiel macht wirklich sauer. Während wir bei Flappy Bird mit ein wenig Übung vorwärts gekommen sind, ist dies bei Google’s Easter Egg quasi unmöglich. Wir distanzieren uns von jeder Gewalt-Einwirkung auf euer Smartphone in Folge dieses Spieles.

Positives

Kostenloser Zeitvertreib
Schönes Design

Negatives

Das nächste Smartphone wird früher als gedacht gekauft
Unmöglicher Schwierigkeitsgrad

Bewertung
Unsere Bewertung
Design
10
Spielspaß
0.1
Grafik
10
Schwierigkeit
0.1
Preis
10
Fazit

Mit dem Easter Egg lässt man bei Google die Herzen mancher Nerds höher schlagen. Wir schlagen hingegen höchstens eins: unser Smartphone, gegen die Wand.

5.4
Unsere Bewertung
You have rated this
Was denkst du?
Grandios
0%
Genial!
0%
Es ist Liebe
0%
Kann man machen
100%
Wos?
0%
Nope.
0%
Über den Autor
Timm Mohn
Schreib- und Technikbegeistert. Freut sich über innovative Technik, kann Budget Smartphones nur bedingt ausstehen - WiFi Gadgets, wie die GoPro, umso mehr. Gründer von Nerdbench.com