Smartphones
Du liest gerade
Xiaomi RedMi 2: Beispielhaftes Budget Smartphone
Review

Xiaomi RedMi 2: Beispielhaftes Budget Smartphone

von 26. April 2015

Das RedMi (ehemals HongMi) war für die Nerdbench das erste Smartphone mit MIUI. Neben dem Betriebssystem ist uns auch das Gerät selbst in Erinnerung geblieben – beginnend bei den schicken roten Softkeys und mündend in der guten Performance (für damalige Verhältnisse). Nun ist das RedMi 2 Enhanced mit 2 GB Ram erschienen. Grund genug für die Nerdbench, sich das Gerät in aktualisierter Form  mit tagesaktueller Hardware nochmal anzuschauen.

Nerdbench bedankt sich bei TradingShenzhen für die Leihstellung des Xiaomi RedMi 2


Der Lieferumfang
In der sehr (!) kompakten Verpackung findet die Nerdbench das RedMi 2 vor. Zunächst muss der  Akku eingelegt werden. Um diesen zu laden, liefert Xiaomi das passende MicroUSB Kabel samt Netzteil mit. Für die Einsteiger gibt es ein kurzes (chinesisches) Anleitungsheftchen – MIUI erklärt sich eigentlich von selbst. 

Der Lieferumfang

Der Lieferumfang


Der erste Eindruck
Nimmt man das RedMi erstmals aus seiner Verpackung, bemerkt man gleich, dass sich das Gerät sehr gut in der Hand anfühlt. In unseren Augen ist das Gerät immer eine Empfehlung wert, wenn Nutzer kompakte Geräte mit günstigem Price-Tag suchen. Bei der Enhanced Version können die Nutzer sich in der Standard Variante über 16 GB freuen, statt ehemals 8 GB.

Ausgepackt und angeschaltet: das Xiaomi RedMi 2

Ausgepackt und angeschaltet: das Xiaomi RedMi 2

Ähnlich wie beim Vorgänger wissen vor allem die Softkeys zu gefallen: im Sonnenlicht leuchten die roten Keys funkelnd auf – ein kleines Detail, uns gefällt es trotzdem.


Die Technik
Die Front wird von einem  4,7 Zoll IPS OGS Display eingenommen. Das Display löst mit 1280 x 720 Pixel auf, was einer Pixeldichte von  312 PPI entspricht. Selfies werden mit 2 Megapixeln aufgenommen. Im unteren Bereich lässt der Front lässt sich die LED für Benachrichtigungen ausmachen. Rechts kann das Gerät per Powerbutton eingeschaltet und die Lautstärke mit Hilfe der Wippe variiert werden. Die linke Seite ist hingegen leer. Auf der Rückseite findet sich ein 8 Megapixel Kamera mit einem einfachen Blitz, der auch als Taschenlampe dienen kann. Auf der Oberseite werden Kopfhörer, wie beispielsweise die Xiaomi Pistons, eingesteckt. Über jene ist auch der FM Radio-Empfang möglich. Neben einem Mikrofon befindet sich auf der Unterseite auch der MicroUSB Anschluss, um das Gerät zu laden.

Xiaomi verbaut einen Qualcomm Snapdragon 410. Dabei handelt es sich um einen Cortex A53 Quad Core Prozessor mit 1.2GHz. Jenem steht eine Adreno 306 GPU zur Seite. Der Nutzer kann seine Daten auf  16 GB Rom abspeichern. Die Enhanced Version kommt mit 2 statt 1 GB daher. Wem der Speicher nicht ausreicht, kann bis Speicherkarten mit bis 32GB einlegen. Das RedMi 2 ist ein DualSim Smartphone. Auf dem RedMi2 läut MIUI 6, welches auf Android 4.4.4 basiert.

Das Gerät funkt natürlich mit GPS (A-GPS sowie GLONASS), WLAN (802.11 b/g/n)  sowie Bluetooth 4.0 Auf NFC hat der Hersteller leider verzichtet. Mit 134 Höhe mal 67.2 Breite  mal 9.4mm Tiefe ist das Gerät sehr kompakt und fällt dank leichten 133 Gramm auch nicht zu sehr ins Gewicht.


Das Display
Das 720p Display kann überzeugen: die Nerdbench stellt zwar direkt die Schriftgröße auf „klein“, danach fühlt man sich aber direkt heimisch. Content, wie beispielsweise Serien oder Spiele, lassen sich angenehm auf dem Screen konsumieren. Inzwischen haben Smartphone Nutzer wieder mit der Sonne zu kämpfen: auch wenn die Sicht manchmal nicht optimal ist, lässt sich das RedMi im Alltag gut ablesen. Die Blickwinkel sind stabil: egal von welcher Seite wir auf das Smartphone Blicken, die Farben bleiben sich sehr lange treu. Auch die Farbgestaltung kann die Nerdbench dem Xiaomi Gerät positiv anrechnen: sie werden ohne Abweichungen natürlich dargestellt. Beim Display des RedMi 2 handelt es sich um eine One Glass Solution (OGS). Wir konnten keine Ghost-Touches feststellen.

Redmi 2: Auch draußen kann das Display betrachtet werden

Redmi 2: Auch draußen kann das Display betrachtet werden


Der Sound
Mit dem Speaker des RedMi lassen sich die Redakteure der Nerdbench zuverlässig wecken, nehmen Anrufe wahr und lassen Hintergrundmusik laufen. Für einen kleinen Spieleabend dürfte das auch reichen, alles weitere überlassen wir allerdings lieber der Youga Berlin. Unsere Gesprächspartner sind über die Ohrmuschel gut zu verstehen und haben sich auch nicht über die Qualität unserer Stimme beschwert. Wir können keine Aussetzer feststellen.


Die Akkulaufzeit
Mit 2.265 mAh ist das RedMi 2 gut ausgestattet: wir kommen bequem und ohne Angst über den Tag. Nach einem Tag unterwegs erreicht der Akku im Durchschnitt 5-8 %, gegen Abend muss der Nutzer das Smartphone also wieder laden. Erfreulicherweise ist  uns dennoch nicht einmal der Akku während dem Betrieb komplett flöten gegangen. Ist das Smartphone einmal leer muss es für etwa 2 Stunden ans Ladegerät, ehe das Gerät wieder vollständig aufgeladen ist.


Die Kamera
In der Budget Klasse sind Kameras immer so eine Sache: Meist sind sie nur für Schnappschüsse geeignet und im schlimmsten Fall nur als Dekoration geeignet. Beim RedMi 2 ist das glücklicherweise nicht der Fall. Ganz Im Gegenteil: beim Durchschauen der Fotos sind wir sogar ziemlich überrascht, was Xiaomi hier aus dem Hut gezaubert hat. Wir waren mit dem RedMi 2 auf Foto-Tour, die Ergebnisse gibt es im Laufe der Woche an dieser Stelle.

Ob die Frontkamera nun wirklich mit 5 Megapixeln auflöst, können wir nicht mit Bestimmtheit sagen. Wirklich gute Selfies entstehen – selbst bei guten Indoor Verhältnissen – nicht.

RedMi 2 Selfie

RedMi 2 Selfie


Die Performance
Den Snapdragon 410 kennen wir bereits vom Cubot Zorro. Auch wenn es sich hierbei nicht um einen OctaCore, sondern einen normalen QuadCore Prozessor handelt, heißt dass nicht, dass sich das RedMi 2 vor anderen Geräten verstecken muss: Nach dem wir den Speicher ordentlich mit Apps vollgeklatscht haben läuft das Gerät dennoch sehr rund.  Unser „leicht“ überfülltes Springfield bringt den Prozessor auch nicht außer Atem. Das 1 GB Ram Modell musste viel Kritik einstecken, da das System nach wenigen Wochen Nutzung langsam und unzufrieden stellend lief. Beim Enhanced Modell ist dies nicht der Fall: inzwischen läuft das RedMi 2 bei uns seit knapp drei Wochen flüssig.

DSC_0474

Wir jagen die Ziege durch die Gegend im Goat Simulator

Wie bereits angemerkt, wird der Speicher des RedMi nicht in zwei Laufwerke partitioniert. Startet der Nutzer das Gerät sind von 16 GB noch etwas über 13 GB frei. Wir haben 60 Apps auf das Smartphone gepackt, ohne dass sich das RedMi 2 beschwerte. Wem das immer noch nicht reicht, greift entweder zur SD-Karte für Mediendateien (leider nicht für Anwendungen) oder zum USB Stick, wie dem Mitu USB OTG Stick aus dem Hause Xiaomi.


Die Konnektivität
Über Bluetooth übertragen wir Daten, verbinden uns zu Gadgets wie der Sphero aus dem Hause Orobtix oder der Pebble Smartphone. Natürlich ist auch die Verbindung zum Xiaomi Mi Band kein Problem. Bei der ersten Grillparty des Jahres streamt das RedMi 2 via Bluetooth Musik auf die Jawbone Big Jambox.

Die Verbindung zu Ollie geht problemlos vonstatten

Die Verbindung zu Ollie geht problemlos vonstatten

Mit WiFi updaten wir die (wenigen) vorinstallierten Programme und sorgen für Nachschub: die Connection zum Router stellt für das RedMi 2 kein Problem dar. Auch WiFi Gadgets, wie die Xiaomi Yi Cam oder GoPro Hero 4 Silver lassen sich ohne Probleme mit dem Xiaomi Smartphone verbinden. Die Verbindung zu den Geräten ist stets stabil und bricht (außer im Fall der Yi Cam) kaum ab (bei der Yi Cam sind wir daran aber schon gewohnt).

Auf Selfie Jagd gehen wir mit der Yi Cam, ebenfalls von Xiaomi

Auf Selfie Jagd gehen wir mit der Yi Cam, ebenfalls von Xiaomi

Zwar ist NFC nicht mit an Bord, dafür navigieren wir uns via GPS durch die Gegend. Der erste Fix ist ebenso schnell gefunden wie die folgenden. Während dem Testzeitraum hatten wir das Vergnügen zum einen die Navigation zu Fuß, mit dem Fahrrad und auch dem Auto zu testen. Erfreulicherweise sind wir stets am Ziel angekommen.

RedMi 2: GPS ist schnell gefunden

RedMi 2: GPS ist schnell gefunden


Das Betriebssystem
MIUI ist ein sehr buntes System: das fängt beim Blumenmuster in der Update-App an und zieht sich durch das gesamte System. Gleichzeitig gibt es an jeder Ecke die Möglichkeit, das Gerät zu personalisieren. Das betrifft zum einen die Farben des Display, aber auch andere Funktionen: ihr wollt das die LEDs dauerhaft beleuchtet werden? Kein Problem! Euch stört die Status-LED? Die ist ganz einfach ausgeschaltet.

Auch ein Sicherheitssystem hat MIUI an Bord: das Smartphone kommt mit einem Virenscanner, einem Cleaner-Programm, um den Trash zu leeren und einem Anruf-Blocker. Dazu gibt es noch einen Berechtigungsmanager und vieles mehr. Wir garantieren: mit dem Xiaomi RedMi 2 bzw. MIUI entdeckt ihr Android die ersten Wochen jeden Tag neu.

Eine Besonderheit, die wir nicht vergessen möchten, bietet MIUI noch: verwendet der Nutzer die Dev-Rom, darf er sich über wöchentliche (!) Updates freuen. Diese landen meist Freitags auf dem Gerät.


Der Formfaktor
Mit einem 4,7 inch Display hält sich das Xiaomi RedMi 2 im Vergleich zu anderen tagesaktuellen Geräten sehr kompakt. Das führt dazu, dass wir mit dem RedMi 2 deutlich lieber joggen gehen, als es mit dem etwas größeren Mi3 oder gar MiNote der Fall ist. Auch in Sachen Gadgets hat die kompakte Form Vorteile: in den Smart Tresor passt das RedMi 2 ohne Probleme rein, auch die Dive hat Platz für das RedMi. Wer kein zu großes aber trotzdem nicht altbackenes Gerät sucht, ist mit dem RedMi 2 gut beraten. 


Das Fazit
Mit dem RedMi 2 kann man im Budget Smartphone Bereich eigentlich nichts falsch machen: das Smartphone folgt seiner angestammten Design-Sprache, welche wir bereits vom ersten HongMi kennen. Dazu gibt es stetig erweiterte Funktionen und ein Betriebssystem, auf das man sich verlassen kann. Trotz des Price-Tags unter 200 Euro kann nicht nur das Display sondern auch gleichermaßen die Kamera und – dank dem 2 GB Ram Update – auch die Performance überzeugen. Persönlich würden wir uns NFC wünschen. Allerdings können wir das Fehlen jener Konnektivität beim gebotenen Leistungspaket des RedMi 2 verschmerzen, schließlich kann das RedMi 2 mit netten Extras wie USB-OTG die Nerdbench begeistern. Bei unserem Partner TradingShenzhen ist das RedMi 2 ab 167 Euro verfügbar.

Kann überzeugen: das Xiaomi Redmi 2

Kann überzeugen: das Xiaomi Redmi 2

Positives

Schickes Design
Vielfältiges Betriebssystem
Schnelle Performance
Kameraqualität

Negatives

Kein NFC
Kein Full-HD Display

Bewertung
Unsere Bewertung
Technik
8.0
Akkulaufzeit
7.0
Bildschirm
9.0
Betriebssystem
10
Performance
8.5
Konnektivität
8.5
Design
9.0
Ton
7.0
Kamera
8.0
Bildqualität (Tag)
8.0
Bildqualität (Nacht)
6.0
Zubehör
8.0
Preis
9.0
Fazit

Das Xiaomi RedMi 2 ist in unseren Augen das Einsteigergerät der Wahl: Mit einem sehr guten 720p Display, einem Snapdragon 410 und 2 GB Ram kann das Smartphone im Test auf ganzer Linie überzeugen. Die Kamera-Qualität hingegen überrascht sogar. Von der Nerdbench gibt es einen dicken Daumen hoch.

8.3
Unsere Bewertung
You have rated this
Was denkst du?
Grandios
79%
Genial!
21%
Es ist Liebe
0%
Kann man machen
0%
Wos?
0%
Nope.
0%
Über den Autor
Timm Mohn
Schreib- und Technikbegeistert. Freut sich über innovative Technik, kann Budget Smartphones nur bedingt ausstehen - WiFi Gadgets, wie die GoPro, umso mehr. Gründer von Nerdbench.com
  • Shade

    Jetzt müsste es nur noch verfügbar sein ;)

  • Robert Raehm

    Schöner Bericht. Habe das Redmi 1S hier noch und bin immer wieder begeistert, wie gut es funktioniert. :) Xiaomi kann man bedenkenlos empfehlen im Moment.

    Andere Frage: Wie heißt das Inhaltsverzeichnis-Widget auf eurer Seite? Das ist verdammt cool :)

    • Das stimmt.

      @Plugin: das kann ich dir leider nicht sagen (weil ich es nicht weiß), wurde nich zusätzlich gekauft oder heruntergeladen. Aber ich bin auch ganz begeistert davon – gerade bei langen Testberichten ein Traum ^tm