Gadgets
Du liest gerade
Bluetooth Lautsprecher im Test: MP230 von Anker (TeckNet S102)

Bluetooth Lautsprecher im Test: MP230 von Anker (TeckNet S102)

von Timm Mohn21. März 2015
 Wer unsere Beiträge aufmerksam verfolgt weiß, dass wir von der Nerdbench Redaktion große Fans von Bluetooth sind. Darüber hinaus mögen wir auch Qualität. Ob sich eine Anschaffung lohnt oder nicht erfahrt ihr nach dem Break. Achtung: dieses Review ist schon etwas älter. Der MP230 wurde von Anker derweil eingestellt. Das Gerät ist aber von verschiedenen Herstellern gelabeled worden.

Der Lieferumfang
Im Lieferumfang des Anker Lautsprechers ist alles dabei was man braucht: Ein USB Kabel zum Laden – allerdings ohne Netzteil, und ein recht knapp bemessenes Klinken Kabel, das ruhig länger ausfallen hätte dürfen, um das Smartphone mit dem Lautsprecher zu verbinden sowie ein kleines Handbuch und die Garantiekarte.
Das Kabel ist etwas kurz geraten
Immer mehr Hersteller nehmen an, dass die Kunden bereits einen USB Adapter zu hause haben und verzichten auf die Produktionskosten für das Netzteil. Ob diese Einsparung auch an den Kunden weiter gegeben werden, bleibt zu bezweifeln.
Kein USB-Netzteil: Aber die Kunden haben ja genau, nicht wahr?
Der erste Eindruck
Schnell ausgepackt konnten wir einen ersten Blick auf das Gerät werfen: An der oberen Seite befindet sich der Anker Schriftzug, während sich die gesamte Vorderseite dem Lautsprecher widmet. An der linken Seite hat Anker den Anruf-Annahme Button verbaut sowie die Lauter und Leiser Buttons. Drehen wir das Gerät um, entdecken wir den Ein-/ und Ausschalter des MP230 sowie den AUX Ausgang – um den Lautsprecher auch ohne Bluetooth zu verwenden. Daneben befindet sich noch der Netzteil MicroUSB Anschluss.
Dank den Gummistreifen rutscht der Anker MP230 nicht
Auf dem Boden des MP230 befinden sich zwei gummierte Streifen die für einen festen Stand im Betrieb sorgen.
Der Betrieb
Im MP230 steckt vorne links eine LED. Diese kann anzeigen, ob das Gerät gerade geladen wird oder sich im Betrieb befindet. Beim Laden leuchtet die LED rot und während dem Betrieb blau. Glücklicherweise ist die LED nicht so hell, so dass sie nachts beim schlafen nicht stört. Aufgeladen ist der Akku in etwa 2,5 Stunden – und spielt dann für etwa 9 Stunden Musik.
Ein gutes Team: das Nexus 5 und der Anker Bluetooth Lautsprecher

 

Geht der Akku zuneige blinkt die rote LED sehr oft, um anzuzeigen, dass der MP230 wieder aufgeladen werden möchte. Wer bereits länger Bluetooth Geräte verwendet weiß von den nervigen Code-Eingaben bei früheren Bluetooth Geräten: Diese Codes sind beim MP230 Geschichte und das Pairing ist in einem Klick erledigt. So gefällt uns das.
Solche Code-Eingaben gehören endlich der Vergangenheit an
Etwas ärgerlich ist allerdings, dass der Anker Lautsprecher nicht mit Windows  7 zusammen arbeitet. Gerade bei Präsentation wäre eine Bluetooth Verbindung mit dem Notebook sehr nützlich. Bei dem etwas kurz bemessenen Klinken-Kabel wäre man so flexibler, was die Position des Lautsprechers anbelangt.

Auch mit dem Notebook eine gute Kombination – allerdings per Kabel

 

Wird der MP230 einige Zeit nicht per Bluetooth verwendet, so schaltet er sich automatisch in den Standby. Dies signalisiert er mit einem kurzen Signalton. Auch an anderer Stelle wird Strom gespart: Verbinden wir den MP230 per Klinke-Kabel so wird automatisch Bluetooth deaktiviert und die Akku-Laufzeit somit erhöht.

Eine blaue LED blinkt während der Bluetooth Verbindung, leuchtet ständig während der Kabel Verbindung

 

Der Ton
Verbindet man den Bluetooth Lautsprecher mit dem Smartphone ertönt ein (preisklassen-angepasster) guter Ton aus den 2x  3 Watt Lautsprecher, die Anker verbaut. Der MP230 kann auch bei Bass-lastigen Liedern im gewissen Rahmen überzeugen, denn der Hersteller hat in die Rückseite des Gerätes einen kleinen Subwoover verbaut, der für einen ausgeglichenen Ton sorgt.
Der Lautsprecher von hinten

 

Das Fazit
Der MP230 ist sehr leicht und überraschend klein – perfekt um ihn bei einer Reise in der Tasche zu verstauen, ohne das er zu viel Platz weg nimmt.  Er ist sicherlich gut dafür geeignet um bei einer kleineren Gruppe Menschen eine Grill-Party zu untermalen. Bei größeren Partys führt natürlich trotzdem kein Weg an richtigen Lautsprechen vorbei. Desweiteren verwendet Nerdbench den MP230 gerne, um bei Präsentationen Sound vorführen zu können. Nicht so gut gefällt uns allerdings der glänzende Look des Lautsprechers: hier können sich schnell Fingerabdrücke ansammeln. Für zukünftige Versionen würde sich Nerdbench ein mattes Finish wünschen.
Das glänzende Finish wirkt edel – ist aber anfällig für Fingerabdrücke

 

Abgerundet wird der Eindruck durch das verbaute Mikrofon, wodurch man Anrufe auch vom Schreibtisch annehmen kann, auch wenn das Smartphone gerade nicht in Griff-Reichweite ist. Dies funktioniert aber nur über die Bluetooth Verbindung und nicht über Klinke.
Der Bluetooth annehmbar: Anrufe
Der Anker MP230 macht nicht nur guten Ton, sondern ist auch ein richtiges Schmuckstück. Egal ob neben dem Bildschirm, auf dem Nachttisch: Der Lautsprecher macht überall eine gute Figur. Mit NFC gibt es den Lautsprecher aktuell ab 14,99 auf Amazon.

 

Was denkst du?
Grandios
0%
Genial!
0%
Es ist Liebe
0%
Kann man machen
0%
Wos?
0%
Nope.
0%
Über den Autor
Timm Mohn
Schreib- und Technikbegeistert. Freut sich über innovative Technik, kann Budget Smartphones nur bedingt ausstehen - WiFi Gadgets, wie die GoPro, umso mehr. Gründer von Nerdbench.com