Du liest gerade
Sphero 2: Die App-Übersicht

Sphero 2: Die App-Übersicht

von Timm Mohn21. Oktober 2014

In der vergangenen Woche haben wir uns die Sphero vorgenommen und dabei auf Stärken und Schwächen hingewiesen. Heute wollen wir uns einmal mit den Anwendungen beschäftigen, die es für den kleinen Roboter-Ball gibt. Dabei handelt es sich um simple Steuerungs-Apps aber auch interessante Spiele, welche auch die Tablet beziehungsweise Smartphone Kamera fordern. Aber Achtung: nicht alle Anwendungen für die Sphero sind kostenlos.


Wir bedanken uns bei Mobilefun.de für die Bereitstellung beider Sphero 2.0

SpheroGolf
Fangen wir mit einem Mini-Spiel an: Mit Sphero Golf kann man auch an schlecht Wettertagen golfen gehen – in der Wohnung. Alles was man dafür braucht ist ein Loch im Boden oder ein anderes Ziel – wie etwa ein Becher. Nach Ansicht von Orbotix kann man hierfür auch Haustiere nutzen – hiervon möchte sich Nerdbench aber deutlich distanzieren: die Sphero ist nicht das leichteste Gadget, wenn es mit 3 km/h auf ein Tier zu fährt. Was an Tieren ein „akzeptables“ Ziel ist, hat Nerdbench bis heute nicht verstanden.

Zunächst richtet man die Sphero aus

Auch die App erklärt dies gut

Kaum ist dies geschehen kann es los gehen

Das Smartphone wird nach unten gehalten

… und der Schlag ausgeübt
Wir haben fast getroffen! 

Hat man die Sphero und das Smartphone auf das Ziel ausgerichtet, kann es losgehen: entweder, man schwingt das Handy durch die Gegend oder stößt den Ball auf dem Display weg. Im Fall von Variation 1 lässt sich diese Anwendung natürlich mit einem Tablet nicht ganz so gut realisieren, während das Starten per Display auch mit großen Geräten wie unserem QV1030 von Gigaset klappt.
MarcoLab
Mit MarcoLab kann der Spiele die Sphero programmieren und ihr bestimmte Aufgaben auftragen. Diese werden dann vom Roboter Ball immer wieder durchgeführt – bis der Sphero irgendwann der Saft ausgeht. Das damit wunderschöne Chorograhien entstehen können, zeigt das Video zur App – dies sollte man am besten im Dunkeln und mit guten Lautsprechern hören, es handelt sich dabei um eine wahre Kunstdarbietung.

SpheroCam
Ihr wollt die Sphero während eurer Fahrt aufnehmen? Dann hilft euch die SpheroCam: Während man die Kugel mit einem kleinen On-Screen Joystick am unteren Displayrand steuert, kann man auf dem restlichen Bild die Sphero aufnehmen und auch einsehen, was man gerade filmt. So dürfte auch das ein oder andere Katzen-ärger Video auf YouTube entstanden sein. Nicht nur Videos können mit der SpheroCam gemacht werden: auch Fotos schießt die App.

Der App fehlt es an Touch-to-focus

Sharky The Beaver
Mit Sharky zieht man der Sphero quasi ein Kostüm an: während die Kamera die Umgebung filmt und auf dem Display darstellt, wird auf jenem nicht die Sphero selbst sondern ein Bieber angezeigt. Die Aufgabe von Sharky ist es, Münzen in der Wohnung einzusammeln und davon natürlich möglichst viele. In unseren Augen ist Sharky eines der interessantesten Spiele für die Sphero und unbedingt zu empfehlen!

Scheinbar crashed das Spiel hier oft – Nerdbench hatte Glück

Der Ball verwandelt sich in Sharky

Manchmal…

… deutet er sich aber an

Die Münze gilt es zu fangen – 12 haben wir schon! 
Draw&Drive
Mit Draw&Drive schickt man die Sphero auf einen vordefinierten Weg: man möchte die Sphero im Zickzack, Kreis oder Quadrat fahren lassen oder beispielsweise in der Schule nicht mehr seinen Namen selbst tanzen müssen? Die Sphero fährt alles nach was man zeichnet. Die zu zeichnende Strecke kann in verschiedenen Farben auf dem Display aufgetragen werden: die Sphero ändert dann unterwegs je nach aktueller Farbe im Streckenabschnitt ihre Farbe. Die Genauigkeit, wie die Sphero ihren Weg bestreitet hängt ganz vom Grund ab, auf dem das Gadget fährt: ungleicher Beton führt zu einer eher abweichenden Strecke.
Vielleicht sollten wir lieber mal Kreise malen üben…
Chromo
Sphero bietet sich vor allem für Babysitter-Session an: die Anwendung gibt eine bestimme Farbe vor, die man mit Hilfe der Sphero erreichen muss: die Sphero wird dabei in der Hand gehalten und bewegt einen Punkt auf dem Display. Das Ganze geht natürlich auf Zeit: je nach Geschick schafft man das teilweise recht zügig. Sollte es doch einmal knapp geworden sein, muss der Spieler den Punkt mit Hilfe der Sphero wieder zurück in die Mitte steuern und es erneut probieren.

Bei Chromo hält man die Sphero in der Hand
Mit dem Roboterball navigieren wir auf dem Smartphone

Unsere Ergebnisse sind nicht ganz so gut – üben ist angesagt!

Natürlich hat auch Nerdbench App Ideen – eine besondere Stellen wir euch in den nächsten Wochen vor! 

Was denkst du?
Grandios
0%
Genial!
0%
Es ist Liebe
0%
Kann man machen
0%
Wos?
0%
Nope.
0%
Über den Autor
Timm Mohn

Schreib- und Technikbegeistert. Freut sich über innovative Technik, kann Budget Smartphones nur bedingt ausstehen – WiFi Gadgets, wie die GoPro, umso mehr. Gründer von Nerdbench.com